Die 4 Vereinbarungen, die man trifft, um ein glücklicheres Leben zu führen

Die 4 Vereinbarungen, die man trifft, um ein glücklicheres Leben zu führen

Wie man ein glücklicheres Leben führt.

Hier können wir uns einig sein: Das Leben ist hart. Und wenn das nicht genug ist, macht uns die Meinung anderer über unser Leben das (er)leben noch schwerer. Man hat einen guten Job, aber zu viel Angst, um ein eigenes Geschäft zu führen.

Vielleicht hat man eine gute Beziehung zu seinem Partner, aber man hat zu viel Angst, um zu heiraten. Ganz gewiss lebst du ein sehr interessantes Leben, aber du hast zu viel Angst, es in den sozialen Medien zu teilen...

Mit anderen Worten, Angst übernimmt viele teile (d)eines Lebens. Das Problem ist, dass das Ändern der Perspektive nicht einfach ist. Aber hier ist das große Geheimnis ... Du kannst deine früheren Überzeugungen verlernen und neue annehmen, die dir helfen, dich von deinen Ängsten zu befreien.

Es wird nicht einfach sein, aber wenn ich hungrig nach positiven Veränderungen bin, kann ich mich mal umschauen, was mir vielleicht helfen kann.

Vier Vereinbarungen basierend auf dem Buch "The Four Agreements" von Don Miguel Ruiz, die ich mit mir selbst machen muss:


1. Steh zu deinem Wort

Kennst du die Kraft deines Wortes? Die meisten Menschen hören nicht auf, die Macht zu unterschätzen,die sie durch ihre Worte bekommen. Dein Wort hat die Macht, Millionen von Menschen zu töten oder das Leben von jemandem

für immer zu verändern. Versetz dich mal ein bisschen in frühere Tage zurück, als Martin Luther King mit seiner Rede

"Ich habe einen Traum" Millionen von Leben verändern konnte. Ich finde das echt Powervoll. Wenn ich auch nur zu 5% diese Speaking intensität auf die Straße bringen könnte... wäre schon schön.

Das Problem ist, dass die meisten Menschen die Kraft ihrer Worte nicht nutzen,(wie gerade schon erwähnt) oder schlimmer noch, werden Worte benutzt, um andere (un)beabsichtigt zu verletzen. Der Trick ist jedoch nur zu sagen, was wir wirklich so meinen.

So vieles wäre so viel ehrlicher, findest du nicht auch? Sprich nicht schlecht über dich selbst oder andere. Und sprich über Wahrheit und Liebe und dein individuelles erleben.

Negatives Feedback kann für andere Menschen wie Gift wirken. Ich könnte versuchen anzufangen, die Macht meines Wortes ernster zu nehmen, indem ich nur noch positive Dinge sage... könnte das klappen?

Anstatt hinter dem Rücken des Kollegen zu tratschen, könnte man ja mal versuchen, die positiven Dinge des Kollegen in den Fokus zu Rücken. Ganz nach dem Motto "Stärken stärken, Schwächen schwächen. Stärken hervorheben, um die Schwächen kümmern wir uns vielleicht irgendwann mal.


“Folks are usually about as happy as they make their minds up to be.” – Abraham Lincoln


2. Befreie dich von den Ideen der Menschen

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die Wörter anderer Leute in engem Zusammenhang mit der eigenen Wahrnehmung stehen.

Was passiert da? Du glaubst deinem Freund, der dich hässlich nennt, wenn du einen schlechten Tag hast.

Du glaubst deinem Chef, der sagt, dass du ein inkompetenter Arbeitnehmer bist, wenn du gerade ein nervliches Wrack bist.

Und man glaubt der Familie, wenn diese einem lang und breit Gründe dafür liefert, warum man besser kein eigenes Geschäft führen sollte. Vielleicht ist die Idee ja auch hirnrissig...

Die Liste geht so unendlich weiter.

Wiederholt man das, so ist es kein Wunder, dass man Jahre später beginnt die Kritik anderer Leute persönlich zu nehmen und Sie auch als wahr zu übernehmen. Was du verstehen musst ist, dass die Meinungen anderer Leute nicht von dir sind, es ist ein Spiegelbild ihrer selbst.

Wenn jemand sagt, dass wir niemals ein erfolgreiches Geschäft starten werden, schreit es, was wir tief in uns glauben. Der Ich glaube ich werde sogar viele meiner eigenen Kommentare nicht mehr sooo persönlich nehmen.

Manchmal verursachen die eigenen Wörter den größten Schaden. Diese negative Selbstbeweihräucherung.

Also, was ist die Lösung? Fange ich damit an, meine Überzeugungen aufzulisten, die mich ängstlich oder unglücklich machen?

Arbeite ich an meinen kleinsten Überzeugungen und negativen Selftalks?

Fange ich an, sie durch positive Überzeugungen zu ersetzen?


3. Aufhören, Annahmen über alles zu machen

"..Aber ich hatte angenommen, du wärst einverstanden wenn ich...." Wie oft hab ich das schon gehört, oder selbst gesagt.

Dieser Satz taucht immer dann auf wenn wir daneben gelegen haben.

Sei mutig und stell Fragen. Wenn das nächste Mal jemand etwas erklärt, wiederhole was gesagt wurde, um zu bestätigen, ob deine Aussage richtig war. Am besten in deinen eigenen Worten.

Wiederholen, bis Du sicher bist, dass du die andere Person verstanden hast.

Ist das einfach? Natürlich nicht. Manchmal ist das bei mir schon fast affig, - Hab ich dem jetzt fast jedes Wort 1x1 zurückgeworfen, hab dem jetzt nachgeplappert... Fühl mich grad ein bisschen komisch, dabei. Aber das Gute ist ich hab ihn wohl echt verstanden. Punkt für mich!!

Es wird Zeiten geben, in denen man Angst haben wird, Fragen zu stellen, oder die Leute genervt schauen. Wir können jedoch nicht zulassen, dass Angst uns zurückhält. Ich will das Wissen!! - Verstehen !! Und wir machen nicht weiter bis auch ich das begriffen hab!

Hier sind die zwei Fragen, die ich mir stellen muss, wenn wir mit schwierigen Dingen konfrontiert sind:

  • Wenn heute mein letzter Tag wäre, wäre dieses Problem signifikant?
  • Wie willst du leben?

Ich möchte neugieriger werden und zuversichtlicher sein, Fragen zu stellen, so dass wir nie mehr einfach nur annehmen müssen, etwas begriffen zu haben.


“Happiness is not something ready made. It comes from your own actions.” – Dalai Lama XIV


4. Tun wir einfach unser Bestes

Ich will nicht danach streben, perfekt zu sein, eher bemühe ich mich, mein Bestes zu geben.

Wir werden mehr die Chancen bereuen, die wir mit der Zeit nicht angenommen haben.Wenn wir beide immer möglichst das beste aus einer Situation herausholen, werden wir weniger enttäuscht sein.

Das Beste wird von Zeit zu Zeit variieren, aber solange wir uns immer bemühen, werden wir friedlicher und ausgeglichener sein.

Als Menschen bestrafen wir uns mehrmals für ein und den selben Fehler. Kennst du, stimmt´s? Das liegt daran, dass wir dazu neigen, in der Zukunft oder in der Vergangenheit zu leben, alte Fehler zu wiederholen und uns weiter zu bestrafen.

Indem wir immer unser Bestes geben, eliminieren wir die Möglichkeit zur Reue und Selbsteinschätzung.

Vergiss nicht, auch in den kleinen Dingen dein Bestes zu geben.

Hier ist, was ich heute gelernt habe: In dem Moment, in dem wir aufwachen, gebe ich mir die größte Mühe, mein Bett zu machen.

Wenn du dich schlecht fühlst, solltest du dich am besten ins Fitnessstudio begeben, um Gewichte zu heben, oder mach Calisthenics.

Hör auf, auf die Tage zu warten, an denen du motiviert aufwachst. Erschaffe dir diese Tage.

Stehe jeden Morgen mit der Absicht auf, alles zu tun, was du tun kannst! Stell dir vor du bekommst 86.400€ und darfst Sie jeden Tag für all das Ausgeben, was dir am wichtigsten ist. Es sind Sechsundachtzigtausendvierhundert Euro die du jeden Tag aufs neue bekommst,

um das beste aus dir herauszuholen. 86.400€ oder besser noch 86.400 Sek. , denn so viele Sekunden hat ein Tag voller Möglichkeiten.

Wie viele Sekunden lässt man so einfach verrinnen ohne Sie bewusst zu nutzen?


Ich beginne damit, ein glückliches Leben zu leben

Stell dir vor, es ist 5 Uhr morgens und Du beginnst dein ganz persönliches Morgenritual. Nach diesem Ritual bist du bereit für einen wunderbaren Tag, obwohl es Montag ist.

Aber das ist nicht alles! Vielleicht können wir auch den Mut finden, unseren Job zu verlassen, um mit dem eigenen Geschäft alles auf eine neue Stufe zu stellen.

Den Mut zu finden, zu heiraten und die Beziehung auf das nächste Level zu bringen.

Den Mut zu finden, auch mal Funny/schräge/künstlerisch verzierte Bilder von sich selbst in sozialen Medien zu teilen.

Das Leben ist gut. Das Buch bestimmt einen genaueren Blick wert. Jetzt wo du diese 4 Vereinbarungen näher kennengelernt hast, kann sich dein Leben zum Besseren wandeln.

Du bist nicht länger ein Opfer dessen, was in deinem Leben passiert.

Erstaunlich, nicht wahr? Dies kann deine, eine, meine, Realität sein, wenn wir beginnen, diese 4 Vereinbarungen in das Leben im heute zu übernehmen.

Du hast nur ein Leben zu leben, täglich 86.400 zur Verfügung. Wirst du dich von Furcht zurückhalten lassen, wenn du doch eigentlich glücklich sein willst?

Zusammengefasst:


Was hast du heute über dich entdeckt? Teile es mir mit! Kommentiere unten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.